Engagement beim Klima- und Umweltschutz geehrt

Bürgermeister Dr. Remco van der Velden (r.) gratulierte gemeinsam mit Udo Heinrich (l. Stadt Geseke), Kommunalbetreuer Uwe Varlemann (3.v.l. Innogy SE) und Auszubildende Lisa Böhnke (2.v.r. Westnetz) den Preisträgern 2017: v.l. Franz Harrenkamp (Kulturring Störmede), Wolfgang Schmidt (TT Förderverein), Reiner Schenck (T.C. Rot Weiß Geseke) und Bernd Fiedler (FC Mönninghausen)

 

Nicht nur große Weltprojekte sind bedeutsam für den Klimaschutz, auch kleinere Maßnahmen und Projektideen sind wichtig, um Ressourcen zu schonen und zu erhalten. In Geseke wird umweltorientiertes Denken und Handeln wertgeschätzt und zwar durch den bereits zum zehnten Mal von Innogy SE (Tochterfirma der RWE Deutschland AG) und der Stadt ausgelobten und verliehen Klimaschutzpreis. Bürgermeister Dr. Remco van der Velden gratulierte den vier Preisträgern. “Alle Projekte wurden bzw. werden von Ehrenamtlichen getragen. Der Klimaschutzpreis soll Euch symbolisch unterstützen und als Anerkennung dienen”.
Die Urkunden übergab Uwe Varlemann, Kommunalbetreuer der Innogy SE für die Stadt Geseke an die Preisträger: Franz Harrenkamp (Kulturring Störmede), Wolfgang Schmidt (TT-Förderverein), Reiner Schenck (T.C. Rot Weiß Geseke) sowie an Bernd Fiedler (FC Mönninghausen). “Die Preisträger zeigen wieder einmal die Vielfalt der Ideen zum Schutz des Klimas und unserer Umwelt. Der Klimaschutzpreis bietet für uns die Möglichkeit vor Ort, umweltorientiertes Denken und Handeln zu würdigen und Wertzuschätzen”, so Uwe Varlemann.

Im Rahmen der Preisübergabe wurden folgende Beiträge vorgestellt und gewürdigt:

  • Der T.C. Rot-Weiß Geseke e.V. hat für rund 20.000 € in seinem Vereinsheim an der Delbrücker Straße die 40 Jahre alte Eingangstür sowie die ebenso alte Kühl- und Gefriertechnik gegen eine neue Tür und neue Geräte ersetzt, die dem heutigen Wärmestandard entsprechen, sowie die Elektroinstallationen erneuert.
  • Der Kulturring Störmede möchte die Mobilität im ländlichen Raum weiter verbessern. Unter dem Motto “Mehr Mobilität weniger Verkehrsbelastung” sollen zur Ergänzung des ÖPNV sogenannte Mitfahrbänke aufgestellt werden. Die Bänke werden mit einem gut sichtbaren Schild gekennzeichnet, zusätzliche Klappschilder zeigen an, in welche Richtung man fahren möchte.
  • Der TT-Förderverein “Senioren für Junioren” e.V. spart Energie in seiner vereinseigenen Tischtennishalle durch den Austausch der Beleuchtung und Nutzung von LED-Technik bei der Beleuchtung der Halle.
  • Der FC Mönninghausen 1920 e.V. schont die Ressource Wasser, in dem der Verein das Regenwasser von einem Großteil seiner Dachflächen (aktuell ca. 250 qm) in eine neu gebaute Zisterne einleitet. Mit einer Hochleistungspumpe wird dieses Regenwasser zur Beregnung der Sportanlage genutzt.

Quelle: geseke.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.